Mit dem Quickly auf der Elsässischen Weinstraße 2020

Ausfahrt Elsässische Weinstraße (Der Süden von Colmar nach Thann) 11.+12.07.2020

Nachdem wir 2019 eine schöne Ausfahrt von Marlenheim bis nach Colmar hatten, haben wir 2020 die restliche Weinstraße bis nach Thann auch noch erkundet.

Von Schutterwald nach Dambach-la-Ville

Wir trafen uns am Samstagmorgen 9h bei bestem Quickly-Wetter in Schutterwald um von da aus Richtung Elsass zu fahren. Trotz mehreren kurzfristigen Absagen waren wir immer noch zu viert am Start.  Für den Notfall hatten wir wieder ein Ersatz-Quickly gerichtet. Da die Fähre in Rhinau derzeit noch in Reparatur war, mussten wir bei Nonnenweier über den Rhein. Geplant war die Fahrt von Krafft nach Scherwiller über Gerstheim, Obenheim, Boofsheim, Friesenheim, Diebolsheim, Bindenheim, Hilsenheim, Ebersheim. Irgendwo auf dem Weg müssen wir wohl ein Schild verpasst haben und so sind wir dann frei Schnauze Richtung Osten, um dann in Dambach-la-Ville auf die Weinstraße anzukommen.

 

Die Weinstraße von Dambach-la-Ville nach Thann

Der erste Abschnitt war ja noch bekannt vom letzten Jahr: Dambach-la-Ville, Scherwiller, Châtenois, Kintzheim wo wir im „s’Hisle“ zu Mittag gegessen haben. Danach Bergheim und in Ribeauvillé gönnten wir und noch ein Café. Weiter ging es immer den „Route du Vin“ Schilder nach über Zellenberg, Riquewihr, Mittelwihr, Bennwihr, Kientzheim, Kaisersberg, Ammerswihr, Ingersheim. Letztes Jahr fuhren wir von da nach Colmar ins Hotel. Weiter über Niedermohrswihr, Turkheim, Wettolsheim, Eguisheim, Hussenren-les-Chateaux, Obermohrswihr, Hattstatt, Guerberswihr, Pfaffenheim, Roufach, Westhalten, Orschwihr, Bergholtz-Zell, Bergholtz, Guebwiller, Soultz, Hartmannswiller, Berrwiller, Uffholtz nach Vieux-Thann.  An zwei/drei Stellen mussten wir die Route verlassen, da diese über die Autostraße D83 führte. So sind wir dann auf dem Wirtschaftsweg parallel zur Autostraße bis zur nächsten Ortschaft gefahren. Da waren wir nun angekommen, in Thann am Ende den Elsässischen Weinstraße (31km von Belfort entfernt).

 

Von Thann nach Burnhaupt-le-Haut zum Hotel

In Thann suchten wir den Weg zum Hotel. Es sollte über Aspach-le-Haut und Aspach-le-Bas nach Burnhaupt-le-Haut gehen. Leider waren keine Schilder zu sehen und so haben wir dann das NAVI zu Rate gezogen. Dieses führte uns aber über die große N166, die wir dann nach ein paar Kilometer schnell bei der ersten Möglichkeit verließen. Diese Straße führte uns glücklicherweise direkt nach Aspach-le-Haut und wir konnten dann wieder den Schildern nach Burnhaupt-le-Haut folgen. Natürlich mussten wir auch hier wieder aufpassen nicht auf die große D83 zu kommen. Aber auch da gab es wieder eine kleine Seitenstraße, die uns direkt an den großen Kreisel führte, wo sich auch unser Hôtel Restaurant Au Lion d’Or befand. Gegen 18h30 sind wir in unserem Hotel angekommen und so hatte jeder noch Zeit in Ruhe sein Zimmer zu beziehen, denn wir hatte unseren Tisch im Restaurant für 20h bestellt. Unsere Mopeds dürften in einer großen Garage übernachten. Das Restaurant in unserem Hotel hat Samstags geschlossen und so gingen wir ca. 500m weiter ins Hotel Le Coquelicot, wo wir auch reserviert hatten. Auf der großen Terrasse genossen wir ein hervorragendes Essen bei sehr freundlichem Personal. Da war nichts zu beanstanden. Preis/Leistung top! Nach dem schönen Abend ging es dann auch bald zu Bette, denn der Tag war halt doch ein wenig anstrengend. Wir trafen uns gegen 8h im Frühstückraum im Hotel.  Das Frühstückbuffet war trotz Corona reichlich. Auf kleinen Teller in 2-3 Scheiben portioniert Wurst + Käse in Frischhaltefolie. Marmelade, Hönig und Butter sind ja sowieso schon in kleinen Döschen portioniert. Joghurt, Croissant, Paint au Chocolat, natürlich auch frisches Baguette, Früchte, Orangensaft und Café. Das Hôtel Restaurant Au Lion d’Or liegt zwar nicht schön, aber dafür verkehrsgünstig am großen Kreisverkehr am Anfang von Burnhaupt-le-Haut. Hauptsächlich übernachten dort Durchreisende und dafür ist dieses Hotel genau das Richtige. Die Fenster sind gut isoliert, so dass man nichts vom Straßenlärm mitbekommt. Zimmer und Bad sind ziemlich neu eingerichtet. Auch hier top Preis/Leistung und meine Weiterempfehlung.

 

Die Rückfahrt über Bantzenheim und dann am Rhein entlang

Am nächsten Morgen sollte es dann nach Bantzenheim ins Zweiradmuseum La Grange à Bécanes gehen. Bantzenheim befindet sich ca. 40km östlich von Burnhaupt-le-Haupt. Leider ist da auch Mulhouse dazwischen. Eigentlich sollte es von Burnhaupt-le-Haupt über Burnhaupt-le-Bas, Reiningue, Lutterbach, Pfastatt, Kingersheim, Baldersheim nach Bantzenheim gehen. Zur Sicherheit hatte ich auch noch das NAVI eingeschaltet und auf Fahrradwege programmiert damit wir nicht auf Autostraßen oder gar Autobahnen geführt werden. Das NAVI hat uns dann auch wirklich auf Fahrradwege geführt, die wir dann nicht benutzen konnten. So sind wir dann teils schon auf abenteuerliche Wege irgendwie ans Ziel gelangt. Das Zweiradmuseum befindet sich im Zentrum von Bantzenheim und ist leicht zu finden. Wer hier einen alten Schuppen (Grange) erwartet, wird überrascht sein. In einem schönen neuen modernen Gebäude wird eine Vielzahl von alten Motorrädern und Mopeds ausgestellt. Bei den meisten Exponaten handelt es sich um Motorräder der Marke RAVAT. Aber vereinzelt auch NSU, Peugeot, Mobilette, Solex und ein paar Kuriositäten waren dort auch zu bestaunen. Eine sehr gelungene Ausstellung, die jedes Oldtimer-Fan auf jeden Fall mal gesehen haben muss. Nachdem an der Quickly T eine verlorengegangene Mutter an der Verkleidung durch eine freundliche Spende des Museums ersetzt wurde, ging es dann weiter in Richtung Norden am Rhein entlang. Wir führen auf der D468 durch Rumersheim-le-Haut, Blodelsheim, Fessenheim, Balgau und Heiteren nach Neuf-Brisach. Dort gab es zu unserer Überraschung im Zentrum auf dem großen Martktplatz einen Trödlermarkt, den wir uns natürlich nicht entgehen lassen konnten. Schätzungsweise 50 bis 70 Händler boten hier Ihren Trödel an. Viele interessante und schöne Antiquitäten, die wir leider nicht auf unseren Quickly mitnehmen konnten. Da es nach dem Besuch auch schon Mittagszeit war, hielten wir mal auch Ausschau nach einer Essmöglichkeit. Rund um den Marktplatz gab es nur zwei Gaststätten, die aber bereits alle Tische belegt hatten. So fuhren wir weiter auf der D20 in Richtung Norden am Rhein entlang und hofften ein Restaurant auf der Strecke zu finden. Die D20 ist ja die indeale Moped-Strasse. Kaum Verkehr, Schattig durch den Rheinwald wenn man nicht gerade zur Mittagszeits fährt, jedoch zu Essen findet man dort halt nichts. So bogen wir dann nach Markolsheim ab, wo ich ein Restaurant kannte und hoffte wir bekommen dort noch etwas zu Essen. Auf der Terrasse der Auberge au Grenadier gab es noch einen freien Tisch und so kamen wir doch noch zu unserem Mittagessen. Nach dem Café schwungen wir uns wieder auf unsere alten Damen und fuhren den Rest am Stück durch. Weiter auf der D20 bis nach Krafft, dann nach wieder nach Nonnenweier und Heim nach Schutterwald. Auf der Terrasse Zuhause gab es noch ein Erfrischungsgetränk und dann war unsere Ausfahrt schon wieder am Ende.

 

Es war mal wieder eine wunderbare Ausfahrt

Auch wenn die südliche Strecke nicht so schön und spektakulär, wie die Nördliche ist, dafür war sie umso abenteuerlicher. Wir mussten öfter nach einer alternativen Route suchen, da die Weinstraße über eine für uns nicht befahrbaren Autostraße ging. Die Route durch oder an Mulhouse vorbei war auch nicht gerade ohne. Aber es gab keine großen Pannen.  Zwei Mal hat sich bei meiner F die Auspuffüberwurfmutter gelöst und musste wieder befestigt werden. An der T hat sich eine Mutter an der Verkleidung gelöst und ging verloren. Nichts was nicht unterwegs repariert werden konnte und am Ende haben unsere alten Ladys alles prima durchgestanden. Wie immer wurden uns unterwegs freundlich zugewunken oder auch gehupt. Überall wurden wir immer freundlich empfangen und auch uns hat es mal wieder einen riesigen Spaß gemacht. Das Wetter konnte nicht besser sein. Ein tolles Wochenende unter Freunden!

 

Weitere Infos über die Elsässische Weinstraße